Binaswar

Das Binaswar ist ideal für alle, die ein einfach gebautes und daher sehr robustes Instrument in besonders feiner Verarbeitungs- und Materialqualität suchen. Es bietet einen vollen, ausgewogenen und warmen Klang, gutes Sustain und ein ansprechendes Äußeres.

EU: 629 € (inkl. Tasche)
inkl. 19% Mwst., zzgl. 6.90 € Versandkosten innerhalb Deutschland / 6.90 € innerhalb Europa
Non-EU: 528,57 € (inkl. Tasche)
zzgl. 6.90 € Versandkosten innerhalb Europa / Übersee auf Anfrage

Die Bauweise des Binaswar entsprecht unseren Standard Harmoniums. Als Extra hat es eine Oktavkopplung, mit der automatisch die höhere Oktave mitgespielt werden kann, was einen besonders reichen, brillanten Klang ergibt. Dank der Verwendung von hochwertigeren Zungen und Hölzern und einer sorgfältigeren Verarbeitung ist das Binaswar klanglich auch ausgewogener und runder Klang, spielt sich weicher und macht auch optisch einen besseren Eindruck. Mit einem Gewicht von etwa 9 kg lässt es sich in der mitgelieferten Tasche relativ gut einhändig tragen. Ein gutes Instrument für Menschen mit etwas höheren Ansprüchen.

Ausstattung

- 39 einfache Stabtasten
- Tonumfang von 3 1/4 Oktaven von c bis d
- pro Ton zwei hochwertige Zungen in mittlerem und tiefem Register
- Umfang tiefes Register C2 - D5, mittleres Register C3 - D6
- fünf Registerzüge für getrenntes oder gemeinsames Anspielen von mittlerem und tiefem Register
- vier Bordunzüge für Dauertöne C, D, G, A
- nach hinten öffnender Balg mit Mehrfachfaltung
- Oktavkopplung nach oben
- abnehmbare Deckplatte mit verschiebbarer Öffnung (Jali)
- hochglänzende Schelllack-Politur
- metallene Tragegriffe rechts und links
- inklusive gepolsterter Tragetasche
- Gehäuse aus hell lackiertem Kiefernholz

Kiefernholz wird vor allem in der Gegend um Delhi für Harmoniums verwendet und ist wesentlich weicher als das in Mumbai und Kolkata gebräuchlichere Teakholz. Deswegen bekommen viele Kiefernholz-Harmoniums schon in der Herstellung und beim Transport nach Europa kleine Dellen oder andere Schönheitsfehler - die sind materialbedingt und nicht als Mangel anzusehen. 

Hersteller

BINA wurde 1935 von Gian Singh in Delhi gegründet und ist heute einer der weltweit bekanntesten Harmoniumbauer. Die Firmenleitung liegt in den Händen von Gründersohn Avtar Singh und seinen beiden Söhnen J.P.Singh und Daljit Singh. Bina verfügt über eine große Manufaktur in Old-Delhi und betreibt mehrere Ladengeschäfte unter eigenem Namen. Bina baut sowohl qualitativ hochwertige Instrumente als auch größere Stückzahlen in einfachem Standard. Außerdem hat die Firma ein großes Netzwerk verschiedenster indischer Zulieferer, deren Instrumente unter dem Namen Bina vermarktet werden. India Instruments arbeitet seit 2010 punktuell mit Bina zusammen und importiert seit 2017 Bina Harmoniums.

Stimmung

Unsere Harmoniums werden in Indien gleichschwebend temperiert nach dem westlichen Kammerton a mit 440 Hertz gestimmt. Sie klingen aber hierzulande bei den durchschnittlich niedrigeren Lufttemperaturen meist ein wenig höher bei a = 441 bis 442 Hertz. Der Unterschied ist so gering, dass er selbst geschulten Ohren nicht unbedingt auffällt. Bei Studioproduktionen und im Zusammenspiel mit Instrumenten, deren Stimmung nicht einfach angepasst werden kann, kann das aber unter Umständen Probleme machen. Deswegen stimmen wir Harmoniums gegen Aufpreis manuell auf den gewünschten Referenzton bei oder um 440 Hertz. Stark abweichende Stimmungen (z.B. auf a = 432 Hertz oder in reiner Stimmung) können wir als Sonderanfertigung mit mehrmonatiger Wartezeit liefern. Bitte sprechen Sie uns an, wenn Sie daran Interesse haben. 

Größe

Maße: Breite 56 cm, Höhe 27 cm, Tiefe 33 cm,
Gewicht 10 kg

Jedes Instrument ist ein handgearbeitetes Einzelstück, das individuell von den hier gemachten Angaben abweichen kann.

Bedienungsanleitung

HARMONIUM BINASWAR

1. Vorbereitung zum Spielen
- Dreh den linken Metallbügel hinten am Blasebalg nach außen weg, so dass der Balg sich etwas öffnet und du ihn auf dieser Seite mit der linken Hand bewegen kannst (wer den Balg mit rechts spielen möchte öffnet den rechten Balgbügel).
- Ziehe einen oder mehrere Registerzüge bis zum Anschlag heraus und öffne damit den Luftweg für das tiefe oder das mittelhohe Register oder beide zusammen.
- Pumpe mit ein bis zwei Balgbewegungen etwas Luft in den Innenbalg.
- Jetzt kannst du auf der Tastatur losspielen!

2. Spezielle Funktionen
- 4 der 9 Zugknöpfe vorn sind die Bordunzüge. Wenn du einen Bordunzug geöffnet hast UND ein Registerzug für das tiefe Register offen ist UND du mit dem Blasebalg Luft zuführst, dann erklingt ein einzelner Dauerton (Bordunton) unabhängig davon ob du irgendwelche Tasten drückst. Jeder Bordunzug aktiviert einen anderen Bordunton. Die Borduntöne kannst du auch miteinander kombinieren. Borduntöne kannst du benutzen, um Musik zu begleiten, in der der Grundton gleich bleibt oder nur sehr wenige Akkorde gebraucht werden, in denen immer auch der Bordunton vorkommt.
- Die Lautstärke und Schärfe des Klangs kannst du verändern, indem du bei der Abdeckplatte (Jali) zwischen Tasten und Balg die Löcher aufschiebst oder die Platte ganz abnimmst.

3. Allgemeine Spieltipps
- Öffne den Blasebalg mit einer kurzen, raschen Bewegung und schließe ihn mit langsamer, gleichmäßiger Bewegung, wenn du einen gleichmäßigen Klang ohne auffallende Lautstärkeschwankungen haben möchtest.
- Die Lautstärke der Töne hängt vom Luftdruck im Innenbalg im Unterkasten das Harmoniums ab. Bei hohem Luftdruck klingen die Töne laut und bei niedrigem Luftdruck leise.
- Der Luftdruck im Innenbalg fällt um so schneller ab, je mehr Töne gleichzeitig erklingen. Deswegen musst du beim Spiel mit Akkorden häufiger mit dem Blasebalg Luft nachpumpen als beim Spiel einer einfachen Melodie.
- Harmoniums haben keine Tastendynamik. Stärkeres oder schwächeres Anschlagen einer Taste hat keinen Einfluss auf Klangfarbe oder Lautstärke des Tons. Du kannst deshalb die Tasten immer mit minimalem Krafteinsatz drücken.
- Rhytmische Akzente kannst du setzen, indem du mit dem Blasebalg eine kurze, ruckartige Schließbewegung machst oder indem du einen Ton nicht voll ausklingen lässt sondern seine Taste nur kurz antippst und dann wieder loslässt.

4. Nach dem Spielen
- Verriegele den Balg mit dem Metallbügel.
- Lass Restluft aus dem Innenbalg, indem du bei geschlossenem Blasebalg ein paar Tasten drückst bis kein Ton mehr kommt.
- Drücke alle Zugknöpfe rein.
- Decke das Harmonium zum Schutz vor Staub mit einem Tuch ab oder stell es in seine Tasche.

5. Aufbewahrung, Transport & Wartung
- Harmoniums bestehen hauptsächlich aus Holz (Gehäuse, Luftkammern, Tasten), Metall (Tonzungen, Federn) und Leder (Dichtungen). All diese Materialien reagieren auf Veränderungen von Temperatur und Luftfeuchtigkeit. Deshalb bewahre dein Harmonium möglichst bei gleichmäßiger Temperatur und mittlerer Luftfeuchtigkeit auf.
- Schütze dein Harmonium bei Transporten durch gute Verpackung vor starken Klimaschwankungen und vor Erschütterungen. Lass es im Hochsommer oder Winter nie länger in einem geparkten Auto liegen und trag es am besten immer vorsichtig selbst.
- Lass dein Harmonium am besten in einer Fachwerkstatt warten, wenn sich im Lauf der Zeit Tonzungen verstimmt haben, Tasten oder Züge klemmen, störende Nebengeräusche auftreten oder Luft verloren geht.