eTabla Taalmala Digi-108

Die Tablamaschine Taalmala Digi-108 überzeugt mit einer enormen Fülle indischer Rhythmen von Klassik über Folk bis Devotional, gutem Klang, vielen Variationsmöglichkeiten und hoher technischer Zuverlässigkeit. Momentan ist sie sicher das Gerät mit dem besten Preis-Leistungsverhältnis auf dem Markt.

EU: 189 €
inkl. 19% Mwst., zzgl. 6.90 € Versandkosten innerhalb Deutschland / 6.90 € innerhalb Europa
Non-EU: 158,82 €
zzgl. 6.90 € Versandkosten innerhalb Europa / Übersee auf Anfrage

108 Rhythmuszyklen (Thekas) in 47 unterschiedlichen Talas von 4 bis 48 Schlägen sind vorprogrammiert. Je nach Art des Thekas kann durch eingespielte Fills, Laggis, Tihais, Zimbeln, Zufallsgenerator oder eigene Editierung variiert werden. Weitere 5 Rhythmuszyklen können selbst programmiert und gespeichert werden.

Die Taalmala Digi-108 kommt aus dem Hause Radel Electronics, dem Marktführer in der Entwicklung elektronischer indischer Instrumente. Durch neueste Sampler-Technologie kommt die Wiedergabe dem Sound einer echten Tabla recht nahe.

Klangbeispiel Taalmala

Ausstattung

Folgende Talas sind einprogrammiert - in Klammern die Zahl der Schläge und dahinter die Zahl der vorhandenen Varianten:

Tintal (16) 5 - Addha (16) 2 - Punjabi (16) 1 - Jat (16/8) 2 - Ektal (12/48) 2 - Jhoomra (14) 2 - Champak Savari (11) 2 - Pancham Savari (15) 2 - Farodust (13) 2 - Rupak (7) 4 - Tevra (7) 2 - Pashto (7) 1 - Ank (7) 1 - Surfakta (10) 1 - Sadra (10) 1 - Jhaptal (10) 7 - Sool (10) 2 - Ada Chautal (14) 2 - Chautal (12) 1 - Dhamar (14) 1 - Matta (9) 3 - Navtaal (9) 1 - Rudra (11) 2 - Deepchandi (14) 4 - Chachar (16) 1 - Brahma (28) 1 - Keherwa (8) 7 - Thumri (8) 1 - Tappa (16) 2 - Lavani (8) 1 - Rupakda (8) 1 - Sashti (6) 1 - Jhampak (5) 1 - Chakra (5) 1 - Leelavati (13) 1 - Dadra (6) 7 - Khemta (6) 2 - Jai (13) 3 - Tilwada (16) 1 - Lok (8) 6 - Shikhir (17) 1 - Bhajan (8) 3 - Qawali (8) 9 - Garba (8) 2 - Bhangra (4) 1 - Dhumali (8) 1 - Gaj Jampa (15) 1

Über die Tastatur können 5 Thekas mit je bis zu 99 Schlägen selbst programmiert, gespeichert und wieder überschrieben werden.

Das multifunktionale Display zeigt nacheinander die ausgewählte Tala-Nummer, die laufenden Schläge (Matra), die Stimmhöhe sowie das eingestellte Tempo.

Die Tonhöhe kann über 1 1/2 Oktaven von c bis f in Halbtonschritten variiert werden. Zwischen den Halbtonschritten sind jeweils noch 30 Zwischenstufen wählbar, so dass die Tonhöhe dem eigenen Instrument / der eigenen Stimme exakt angepasst werden kann.


Das Theka-Grundtempo (Laya) kann über 4 Stufen (sehr langsam / Ati-Vilambit, langsam / Vilambit, mittleres Tempo / Madhya Laya, schnell / Drut) vorgewählt werden und ist dann jeweils über Tasten veränderbar. Auf dem Display wird die gewählte Einstellung in Schlägen (Matras) pro Minute angezeigt. Das Tempospektrum reicht von 10 bis 600 Schlägen pro Minute.

Die Lautstärke ist in 20 Stufen regelbar. Die Lautstärke der Basstrommel Baya kann in 20 Stufen separat eingestellt werden.

Für die Basstrommel Baya sind 4 verschiedene Artikulationseinstellungen wählbar.

Bei ausgewählten Folk- und Devotional Talas können zusätzlich Manjiras / Zimbeln eingespielt werden.

Auf Knopfdruck werden in den laufenden Rhythmus Fills bis zur nächsten Eins gespielt.

Die Rhythmen können wahlweise entweder in Reinform, mit automatischen Fills für langsamere Tempi oder mit zufälligen Variationen abgerufen werden. Im Natural Mode variiert das Gerät selbständig sinnvoll zwischen diesen 3 Varianten - etwa so, wie ein lebendiger Tablaspieler das täte.

Bei ausgewählten Rhythmen können auf Knopfdruck die klassischen Variationen Laggi oder Tihai eingespielt werden.

Ausgewählte Rhythmen können individuell editiert und dann gespeichert werden.

Die ausgewählten Einstellungen sind speicherbar.

Über eine Line-in-Verbindung kann die Taalmala Digi-108 mit Radels Laharamaschine Sunadamala gekoppelt werden, so dass Rhythmus (Tala) und Grundmelodie (Lahara) synchron erklingen (z.B. für Kathak-Tanz). Gesteuert wird dann über das Lahara-Gerät.

Es besteht die Möglichkeit, die Taalmala Digi-108 an einen externen Verstärker anzuschließen.

Ein Batteriebetrieb des Gerätes ist möglich.

Allgemeine Angaben

Technische Daten
Flexible Eingangsspannung von 90 - 260 Volt.
Batteriebetrieb mit 6 x 1,5 Volt AA Batterien möglich.
MIDI-fähig.
Zwei Ausgänge Miniklinke 1/8 Inch (Line-Out, Speaker).
Ein Eingang Miniklinke 1/8 Inch (Line-In).
Gehäuse aus robustem ABS Kunststoff.
Inkl. Tragetasche, Netzkabel mit indischem Stecker und englischer Bedienungsanleitung.

Hersteller

Der Pionier RADEL SYSTEMS aus der indischen High-Tech-Hochburg Bangalore wurde 1971 als kleine Garagenfirma von Ingenieur und Musiker G. Raj Narayan gegründet. Die Firmengeschichte begann mit der Entwicklung der ersten elektronischen Shrutibox, 1978 gefolgt von der ersten elektronischen Tanpura und 1988 von der ersten elektronischen Tabla. Lange Jahre war Radel Systems der einzige Anbieter von elektronischen Tablas, Tanpuras und Laharas als Übehilfen und Begleitinstrumente für indische Musiker. Erst in den 1990er Jahren brachten auch andere Firmen solche Instrumente auf den Markt. Radel Systems verfügt über umfassendes bewährtes Know-How, hohe Qualitätsstandards, ein weites Vertriebs- und Servicenetz und ist als einziger Anbieter zertifziert im Qualitätsmanagement nach der umfassenden Norm ISO 9001:2000.

Die Produktpalette wird in Zusammenarbeit mit Musikern, Ingenieuren und Designern laufend erweitert und verbessert. Bekannteste Geräte sind die Bordune "Dhruva", die Tanpuras "Saarang", die Tablamaschinen "Taalmala" und die Laharamaschinen "Sunadamala", die allesamt als Begleitung und Übehilfen verwendet werden. Daneben entwickelt und produziert Radel Systems aber auch echte vollelektronische Musikinstrumente wie Saraswati-Vina und Swarmandal. Zu den Nutzern von Radel-Geräten zählen so bekannte Künstler wie Ravi Shankar, Amjad Ali Khan, Pandit Bhimsen Joshi, Pandit Jasraj, L Subramaniam, S. Balachander und Shubha Mudgal.

Größe

Maße: 23 x 13,5 x 9 cm, Gewicht: 1 kg