Wie funktioniert sie?

Im Innern der Shrutibox sind 13 Metallzungen aus Messing angebracht, die durch Druckluft einzeln oder in beliebiger Kombination in Schwingung versetzt werden können. Die Töne entstehen also auf die gleiche Weise wie beim Akkordeon und beim Harmonium. Die Druckluft wird mit einem Balg erzeugt, und die Tonauswahl erfolgt durch Öffnen oder Schließen einfacher Drehriegel über jeder Metallzunge. Die 13 Zungen sind über eine Oktave in Halbtonschritten (chromatisch) von c bis c' (bzw. C3 bis C4 in wissenschaftlicher Schreibung) gestimmt.