Sursringar / Sursingar Naba Kumar Kanji

Die Sursringar (auch Sursingar genannt) ist ein Instrument für den meditativen Dhrupad Stil aus dem nordindischen Klassik, mit ihrem tiefen, majestätischen Klang. Es besteht aus einem bündloses Metallgriffbrett eines Sarods und ein großen flachen Kürbiskorpus mit einem Holzhals eines Surbahars.

EU: 1.890 €
inkl. 19% Mwst., zzgl. 39.90 € Versandkosten innerhalb Deutschland / 39.90 € innerhalb Europa
Non-EU: 1.588,24 €
zzgl. 39.90 € Versandkosten innerhalb Europa / Übersee auf Anfrage

Die Sursringar wurde im 19. Jahrhundert als eine Modifikation der älteren Dhrupad Rabab erfunden  Es wurde Mitte des 20. Jahrhunderts überholt  und ist heute fast ausgestorben. Wir führen den Sursringar nicht in unserem Sortiment, besorgen sie aber gerne auf Bestellung.

Ausstattung

Gebeiztes Tun-Holz, hochglanzpolierte Schelllackoberflächen, 6 Melodiesaiten, 3 Bordun / Chikarisaiten, Hauptresonator aus Kürbis in Kachua-Schnitt, geschnitzter Halsansatz im Angur Patta Stil, geschlosse Holzdecke, verchromtes Stahlgriffbrett, prächtige Einlegearbeiten aus Zelluloid mit braun gefärbten Gravuren, Mankas aus Knochen, oberer Resonator aus Kürbis.

Allgemeine Angaben

Enormen Einfluss auf den Klang jeder Sursringar hat der Winkel, in dem die Brückenoberfläche (Jowari) abgeschliffen ist. Wenn die Oberflächenwölbung starke Teilschwingungen der Saite auf der Brücke erlaubt, dann entsteht ein sehr obertonreicher, schnarrender oder sirrender Ton und man spricht von einem offenen Jowari. Bei einem sogenannten geschlossenen Jowari entstehen dagegen weniger Obertöne und der Ton ist klar, prägnant und singend. Bei regelmässigem intensivem Spiel graben sich die Saiten im Laufe der Zeit durch Abriebprozesse Furchen in die Oberfläche traditioneller Horn- oder Knochenbrücken und verändern damit die relative Offenheit oder Geschlossenheit des Jowaris. Durch gezieltes Nachschleifen kann der ursprüngliche Klang wieder hergestellt oder ein anderer Wunschklang eingestellt werden.

Hersteller

Naba Kumar Kanji ist der Sohn von Dulal Chandra Kanji und führt heute eine eigene Werkstatt in dessen Tradition. Naba Kumar bemüht sich in Zusammenarbeit mit professionellen Musikern seit der Jahrtausendwende sehr darum, seine Qualitätsstandards weiter zu verbessern.   Dulal Kanji war langjähriger Mitarbeiter von Hemen & Co., dem führenden Sarodbauer in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Unter dem Namen Oriental Musikraft gründete er eine eigene Werkstatt in Kalkutta, spezialisiert auf feine Sarods und verwandte Instrumente wie z.B. die Sursringar. Sarods von Oriental Musikraft werden u.a. von Buddhadev Dasgupta gespielt.

Größe

Maße: Länge 140 cm, Breite 41,5 cm, Tiefe 19 cm,  Gewicht: 3,8 kg - Alle Angaben OHNE oberen ResonatorAlle Angaben OHNE oberen Resonator!
Jedes Instrument ist ein handgearbeitetes Einzelstück, das individuell von den hier gemachten Angaben abweichen kann.